Schattenspiel in Erfurt

Thüringer Ermittler gegen Naziterror vertröstet auf Ostern

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die sogenannte Schäfer-Kommission hat gestern in Erfurt einen ersten Zwischenbericht vorgelegt. Eingesetzt von der Thüringer Landesregierung soll sie mögliche Pannen und Verstrickungen von Sicherheitsbehörden bei der Abwehr rechtsextremistischen Terrors untersuchen.

Zeichnung: Marian Kamensky

Die Kommission arbeite unter »unglaublichem Hochdruck«, bestätigt der Erfurter LINKEN-Oppositionschef Bodo Ramelow gegenüber »nd« und stellt dem Ex-Bundesrichter Gerhard Schäfer ein gutes Zeugnis aus. Dennoch gebe es nur »bedingt Hoffnung«, dass sie ihren Zweck erfüllen könne. »Es geht nicht mehr länger ohne einen parlamentarischen Kontrollausschuss, der das Recht hat, Zeugen vorzuladen und Akten einzusehen.« So wie im Bund muss auf Landesebene ein Untersuchungsausschuss her, sagen auch die Landesgrünen.

Bis Ostern, so tröstete Gerhard Schäfer gestern die Öffentlichkeit auf einer Pressekonferenz in Erfurt, werde »möglicherweise« ein Ergebnis vorliegen. Die Aufarbeitung des Geschehens sei eben eine »sehr, sehr mühselige Arbeit«. Nach der Sichtung der Akten will man Zeugen befragen. Darunter ist dann der frühere Thüringer Verfassungsschutzchef Helmut Roewer, dem die Regierung vor Gericht allerlei Verfehlungen vorgeworfen hat und vorwi...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 447 Wörter (3149 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.