Der gute Onkel von nebenan

34-Jähriger steht wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern und Jugendlichen vor Gericht

Peter Kirschey aus Berliner Gerichtssälen

Er war nett, hilfsbereit und sehr einfühlsam. Mit ihm konnte man über Probleme reden und bei ihm sein Herz ausschütten. Der 34-jährige Thomas N. war beliebt und hatte einen großen Freundeskreis. Bis sich vor einem Jahr herausstellte: Der gute Onkel Thomas, unscheinbar sein Äußeres, ist ein Monster. Seit 2001 missbrauchte er 15 Kinder und Jugendliche aus seinem Freundes- und Bekanntenkreis. 154 Fälle von sexuellem Missbrauch, zwischen 2001 und 2010, listet die Staatsanwaltschaft auf, begangen an sexuell unreifen Kindern oder Jugendlichen mit Behinderungen.

Die betroffenen Eltern, meist alleinerziehende Mütter und Väter, kannten sich untereinander aus einem Internetcafé in der Straße der Pariser Kommune in Friedrichshain. Der Betreiber war Thomas N. Hier spann er die Fäden, knüpfte Verbindungen und suchte die Nähe zu den Familien oder lud sie zu sich ein. Über Jahre wurde man eine richtige Solidargemeinschaft. Zu seiner Legende gehört...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 585 Wörter (3662 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.