Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Gewerkschaft will Gefängnis erhalten

Frankfurt (Oder) (dpa). Das Gefängnis in Frankfurt (Oder) soll nach dem Willen von Justizgewerkschaften erhalten bleiben. Sollte der Standort dicht gemacht werden, kämen die Bediensteten mehr Aufgaben zu, wie beispielsweise der Transport von Gefangenen in entfernte Gefängnisse, teilte die Deutsche Justiz-Gewerkschaft am Dienstag mit. Die mit der Schließung beabsichtigten Einsparungen würden deutlich geringer ausfallen. Der Kritik an dem Plan von Justizminister Volkmar Schöneburg (LINKE), diese Haftanstalt zu schließen, schloss sich der Bund Brandenburger Staatsanwälte an. Eine Gewerkschaftssprecherin erinnerte, dass bereits das Oberverwaltungsgericht aus der Frankfurt (Oder) abgezogen wurde.

Das Justizministerium erklärte, es sei noch nichts entschieden. Es gebe drei Ziele: den Abbau von Haftplätzen, eine bessere Wiedereingliederung von Strafgefangenen in die Gesellschaft und die verstärkte Nutzung des offenen Vollzugs. Nach bisherigen Berechnungen könnten diese Ziele aber nur umgesetzt werden, wenn das Frankfurter Gefängnis geschlossen werde. »Eine Diskussion darüber ist erwünscht, alternative Konzepte sind willkommen.« Der Bund der Strafvollzugsbediensteten hatte gefordert, alle Gefängnisse zu erhalten und dafür vorgeschlagen, je ein Hafthaus in in Cottbus-Dissenchen und Luckau-Duben zu schließen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln