Der sorbische Bonus

Bautzener Theater

Nach mehr als zehn Jahren ist die Modernisierung des Deutsch-Sorbischen Volkstheaters in Bautzen abgeschlossen. Mit der »Societät« wurde am Mittwoch das sanierte Verwaltungs- und Funktionsgebäude übergeben. Laut Landratsamt in Bautzen sind seit 2001 rund 18 Millionen Euro in Deutschlands einziges zweisprachiges Berufstheater geflossen. Das Geld sei mit Blick auf die Einmaligkeit der deutsch-sorbischen Bühne investiert worden, so Intendant Lutz Hillmann. Man verfügt nun über gute Bedingungen an zwei Standorten.

Die »Societät« direkt neben dem Stammhaus war innerhalb von knapp zwei Jahren für rund fünf Millionen Euro umgebaut worden. In dem 1829 errichteten Gebäude sind Probebühnen, ein Ballettsaal, Verwaltung und eine Kantine untergebracht. Auf der Bautzener Ortenburg war 2003 ein Theaterneubau eröffnet worden, in dem die Puppenbühne neue Räume erhielt. Seit 2006 steht das um einen Bühnenturm erweiterte Haupthaus zur Verfügung. Aus Brandschutzgründen musste der Bau aus den 1970er Jahren komplett modernisiert werden. dpa

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung