Vom brüllenden Löwen zum Bettvorleger

  • Von Jürgen Dittberner
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.
Prof. Dr. Jürgen Dittberner, Jahrgang 1939, ist Politikwissenschaftler mit dem Arbeitsschwerpunkt Parteienforschung. Er war von 1975 bis 1985 Mitglied im Berliner Abgeordnetenhaus und dort stellvertretender Vorsitzender der FDP-Fraktion.

Der Absturz der FDP hat mindestens fünf Gründe:

1. Mit ihrem Vorsitzenden Guido Westerwelle war die FDP zur Einmannpartei geschrumpft. Auch im Zeitalter der Personalisierung ist das für eine am Liberalismus orientierte Partei sträflich, denn dazu gehören Alternativen, auch im Personellen.

2. Die FDP wurde mit der Parole von der Steuersenkung zur Einthemenpartei und hatte sich verengt. Liberalismus ist mehr: Nach 1945 hatten liberale Denker erkannt, dass Marktwirtschaft soziale Verantwortung braucht. Um sich vom »laissez-faire-Liberalismus« abzusetzen, hatten diese nach dem Nationalsozialismus den »Neoliberalismus« entwickelt, der das Wohlergehen der »Massen« im Auge behielt und dem Staat Aufsichtsaufgaben in der Wirtschaft zuwies.

3. Nach dem Eintritt in die Regierung 2009 hatte sich die FDP vom brüllenden Löwen zum Bettvorleger gewandelt. Steuersenkungen kamen nicht. Die FDP galt als Partei, die Wahlversprechen bricht.

4. ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.