Werbung

Antibiotika bei Tieren: Aigner für mehr Länderkontrollen

Berlin (dpa/nd). Bundesagrarministerin Ilse Aigner (CSU) macht wegen des umstrittenen Antibiotikaeinsatzes in der Tierhaltung Druck auf die Länder, kündigt aber zugleich gemeinsame Konsultationen an. In einem Gespräch mit der »Neuen Osnabrücker Zeitung« sagte Aigner: »Die Länder sind nun gefordert, die rechtlichen Möglichkeiten auch voll auszuschöpfen. Wir brauchen mehr Kontrollen, um Medikamentenmissbrauch einen Riegel vorzuschieben.« Der Bund habe seine Hausaufgaben gemacht und eine Änderung des Arzneimittelgesetzes auf den Weg gebracht. »Die Vorschriften werden deutlich verschärft«, sagte Aigner. »Wir werden das Thema Antibiotika beim nächsten Bund-Länder-Treffen ansprechen«, kündigte die CSU-Politikerin an. Im Ziel seien Bund und Länder sich einig: »Der Einsatz von Medikamenten in der Tierhaltung muss drastisch und auf ein Mindestmaß reduziert werden.« Länder und Bund müssten aber noch intensiver zusammenarbeiten.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln