Werbung

»Meile für Demokratie« in Magdeburg

Aktionen gegen Aufmarsch von Rechtsextremisten

Magdeburg (dpa/nd). Mit der vierten »Meile der Demokratie« wollen die Stadt Magdeburg und 150 Initiativen an diesem Samstag gegen Rechtsextremismus protestieren. Auf drei Bühnen in der Innenstadt und mit zahlreichen Aktionen entlang des Breiten Weges wolle das demokratische und tolerante Magdeburg ein kraftvolles Zeichen setzen, kündigten das Bündnis gegen Rechts und die Landeshauptstadt an. Sie erwarten mehr als 7000 Menschen in der Innenstadt. Auslöser für den Protest ist der jährliche Aufmarsch von Rechtsextremen zum Jahrestag der Bombardierung Magdeburgs am 16. Januar 1945.

Etwa 800 Rechtsextreme aus ganz Deutschland seien von der NPD angemeldet worden, es könnten jedoch auch 1000 bis 1200 werden, sagte ein Polizeisprecher am Freitag. Um Ausschreitungen zu verhindern, sei die Polizei mit einem Großaufgebot präsent. Mehr als 2000 Beamte aus Sachsen-Anhalt und sieben weiteren Bundesländern werden im Einsatz sein. Insgesamt sind neun Demonstrationen angemeldet. Magdeburg gilt neben Dresden und Köln als eine der am schwersten im Zweiten Weltkrieg zerstörten Städte Deutschlands.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln