Yoga auf dem Straßenschild

Ein Blick nach oben lohnt sich: Die »Street Yogis« turnen über unseren Köpfen

JOSEF FOOS (55) ist eigentlich Yoga-Lehrer. Gleichzeitig ist er als Street-Art-Künstler unterwegs. Seine Figuren aus Korken und Schaschlikspießen thronen mittlerweile über vielen Straßenecken.

nd: Herr Foos, wie viele Weinflaschen mussten Sie eigentlich trinken, um das Material für die Yogis zu sammeln?
Etwa 750. Nicht jeder Korken ist brauchbar und dann gibt es auch noch Plastikkorken. Die gehen überhaupt nicht. Nein im Ernst. Ich bin sehr stolz, dass ich seit fast zwei Jahrzehnten nicht mehr rauche und auch schon vier Jahre keinen Alkohol mehr getrunken habe.

Woher kam denn die Idee?
Auslöser war ein Artikel im Tagesspiegel in dem die »Little People« des Londoner Straßenkünstlers Slinkachu vorgestellt wurden. Ich fand das so toll, dass ich dachte, so etwas möchte ich auch machen. Zuerst hatte ich an Plastikfiguren gedacht. Aber das ist nicht mein Material. So bin ich auf Kork gekommen. Yoga ist meine Berufung und Leidenschaft, also sollten die Korkmenschen Yogastellungen machen.

Wer mit gesenktem Kopf durch die Stadt läuft, wird d...



Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: