Porsche will Vergleich akzeptieren

Stuttgart (dpa/nd). Porsche ist im Rechtsstreit um Schadenersatzforderungen in Milliardenhöhe mit US-Investoren einem Magazinbericht zufolge zu Zugeständnissen bereit. Das Unternehmen habe einer Gruppe von Fonds eine Abfindung im niedrigen dreistelliger Millionen-Dollar-Bereich angeboten, berichtet das »Manager Magazin« unter Berufung auf Konzernkreise. Ein Sprecher der Porsche SE wollte dazu am Donnerstag nichts sagen: »Wir äußern uns nicht zu einem laufenden Verfahren.« Das Magazin schreibt, die Fonds hätten das Angebot als zu niedrig abgelehnt. Sie machten vor Gericht einen Schaden in Höhe von mindestens einer Milliarde Dollar geltend. Porsche hatte die Offerte dem Bericht zufolge an die Bedingung geknüpft, dass die Investoren ihre Schadenersatzklagen fallen lassen und auf mögliche neue Forderungen verzichten.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung