Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Offenbarungseid in Pankow

Bezirk will drastisch im Kulturbereich sparen

  • Von Tobias Riegel
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Dem Bezirk Pankow fehlen im aktuellen Haushalt fünf Millionen Euro, 1,5 Millionen Euro sollen bei kulturellen Angeboten gestrichen werden. Akut bedroht von diesen Plänen ist der Standort Musikschule Buch-Karow, die Stadtteilbibliothek Karow, die Galerie Pankow, der Museumsstandort Heynstraße, die Kurt-Tucholsky-Bibliothek, der Kulturstandort Ernst-Thälmann-Park sowie der Programmbereich Deutsch als Fremdsprache der VHS Pankow und die Unterstützung der Ehrenamtsbibliotheken in Wilhelmsruh und Französisch Buchholz. Politiker, Bürger und Künstler kündigten bereits breiten Widerstand an.

Diese Ausdünnung des kulturellen Angebots reiht sich ein in die Schließungen so populärer Pankower Clubs wie dem Knaack (ehemals Greifswalder Straße), dem Icon (ehemals Cantianstraße) oder des Clubs der Republik in der Pappelallee. Über die Kürzungsvorhaben und den Haushalt stimmen die Bezirksverordneten und das Bezirksamt in den nächsten Wochen ab.

...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.