Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Bei Rückzug Staus befürchtet

Afghanistan: 100 deutsche Soldaten sollen heim

Berlin (nd-Heilig). Gut zehn Jahre nach dem Beginn des Bundeswehreinsatzes in Afghanistan sollen in diesem Monat die ersten 100 deutschen Soldaten abgezogen werden. Angesichts einer aktuellen Truppenstärke von knapp 5300 Soldatinnen und Soldaten ist das nur Symbolik. Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) wertet dies allerdings als »Zeichen der Trendumkehr«. Er halte an den Plänen fest, bis Ende 2014 die Kampftruppen nach Hause zu holen: »Sollte es die Lage zulassen«.

Bei der Sitzung des Bundestags-Verteidigungsausschusses am Mittwoch, zu der Außenminister Guido Westerwelle (FDP) eingeladen war, wurden keine konkreten Planungen bekannt.

De Maizière dämpfte gegenüber der Nachrichtenagentur dapd Hoffnungen auf einen raschen und kontinuierlichen Truppenabzug mit dem Hinweis, Deutschland habe im Norden Afghanistans Verantwortung auch für 17 andere Staaten. Deswegen müsse ein solcher Abzug »aus fachlichen Gründen, aber auch aus Bündnisgründen koordiniert werden«. Zugleich verwies der Minister darauf, dass sich die Nachschub- und damit faktisch auch die möglichen Abzugswege von der West-Ost-Richtung über Pakistan hin in den deutschen Verantwortungsbereich im Norden verlagerten. Das müsse bei allen Planungen berücksichtigt werden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln