Wandmalereien mit Geschichte erstehen neu

Die Bilderkammer des getöteten Juden Bruno Schulz öffnet sich erstmals in Zittau

2001 tauchen in der Ukraine verschollen geglaubte Wandfresken des polnisch-jüdischen Künstlers Bruno Schulz wieder auf. Kurz darauf werden sie zerstört. Ein Filmemacher hat das Werk nun virtuell rekonstruiert.

Projektionen

Zittau (epd/nd). Die bunten Wandfresken könnten aus einem Märchenbuch der Gebrüder Grimm stammen - Zwerge, Königin, Kutsche, eine gebeugte alte Frau mit Kiepe und Stock. Eine harmlose Bilderfolge? Keineswegs. Hinter den bunten Figuren und ihrem Schöpfer, dem polnisch-jüdischen Maler und Schriftsteller Bruno Schulz (1892-1942), verbirgt sich eine tragische Holocaust-Geschichte. Mit ihr beschäftigt sich seit vielen Jahren der Filmemacher Benjamin Geissler.

Er entdeckte die verschollen geglaubten Malereien 2001 in der ehemaligen Villa des SS-Führers Felix Landau im ukrainischen Drohobycz. In einem regelrechten Kunstkrim wurden die Bilder auseinandergerissen. Erstmals hat Geissler die zerstörte Gesamtkomposition nun zu neuem Leben erweckt, wenn auch virtuell. Seit Freitag stellt er seine »Bilderkammer des Bruno Schulz - das letzte Werk eines Genies« in Zittau vor.

Die mobile Multimedia-Installation steht für knapp zwei Wochen im Ge...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 532 Wörter (3578 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.