Taub für den Schallschutz

Neuer Großflughafen Berlin-Schönefeld: Betreibergesellschaft will Lärm über 55 Dezibel mehrmals pro Tag zulassen

  • Von Michael Wolff
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Wenn der neue Hauptstadt-Flughafen »Willy Brandt« in Berlin-Schönefeld am 3. Juni seinen Betrieb aufnimmt, werden viele Anwohner dem Fluglärm völlig ungeschützt ausgeliefert. Der unzureichende Schallschutz ist die Achillesferse der Flughafengesellschaft.

Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) hatte im August 2009 versichert, die Landesregierung werde alles tun, um die »Belastungen« durch den Airport, der wegen der wirtschaftlichen Entwicklung und der dort entstehenden Arbeitsplätze notwendig sei, »so gering wie möglich zu halten«. Der Flughafen werde »hinsichtlich seiner lärmrelevanten Grenzwerte und seiner allgemeinen Verkehrsregelungen zu den umwelt- und sozialverträglichsten in Europa gehören«. Wenige Monate vor der Eröffnung zeigt sich in Sachen Schallschutz allerdings ein düsteres Bild.

Im Dezember vergangenen Jahres hatte die Landesregierung offenbart, dass erst 754 der 25 500 betroffenen Haushalte schallgeschützt sind. Und das, obwohl das Bundesverwaltungsgericht im September gefordert hatte, dass bis zur Inbetriebnahme sogar bei den Gebieten, wo ein Anspruch durch neue Flugrouten erst jetzt erkennbar ist, ein ausreichender Schallschutz rechtzeitig sicherzustellen sei.

...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 847 Wörter (6385 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.