Die verschwiegene Schwäche

Neue Operationsmethode am Uniklinikum Köln hilft Menschen mit Inkontinenz

  • Von Barbara Driessen, epd
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Vielen Menschen ist es zu peinlich, mit Blasenschwäche zum Arzt zu gehen. Dabei ist Inkontinenz durchaus therapierbar, mit Gymnastik, Medikamenten und Operationen.

Nach Schätzungen hat jede zweite Frau über 60 Inkontinenzprobleme. Fast 80 Prozent aller Frauen verlieren beim Husten oder Niesen Urin. »Aber Inkontinenz ist ein Tabuthema, den Betroffenen ist es schlicht peinlich«, sagt Oberarzt Jörg Lux vom Uniklinikum Düsseldorf. Nach seiner Erfahrung gehen die meisten deswegen nicht zum Arzt. »Inkontinenz ist eine absolute Volkskrankheit und ein großes soziales Problem«, sagt auch Wolfram Jäger vom Beckenboden- und Inkontinenzzentrum des Uniklinikums Köln. Auch für Männer kann Blasenschwäche ein Problem sein, jedoch seltener als bei Frauen. »Bei Männern kommt es - vereinfacht gesagt - mit zunehmender Prostatagröße z...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 311 Wörter (2176 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.