Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Die verschwiegene Schwäche

Neue Operationsmethode am Uniklinikum Köln hilft Menschen mit Inkontinenz

  • Von Barbara Driessen, epd
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Vielen Menschen ist es zu peinlich, mit Blasenschwäche zum Arzt zu gehen. Dabei ist Inkontinenz durchaus therapierbar, mit Gymnastik, Medikamenten und Operationen.

Nach Schätzungen hat jede zweite Frau über 60 Inkontinenzprobleme. Fast 80 Prozent aller Frauen verlieren beim Husten oder Niesen Urin. »Aber Inkontinenz ist ein Tabuthema, den Betroffenen ist es schlicht peinlich«, sagt Oberarzt Jörg Lux vom Uniklinikum Düsseldorf. Nach seiner Erfahrung gehen die meisten deswegen nicht zum Arzt. »Inkontinenz ist eine absolute Volkskrankheit und ein großes soziales Problem«, sagt auch Wolfram Jäger vom Beckenboden- und Inkontinenzzentrum des Uniklinikums Köln. Auch für Männer kann Blasenschwäche ein Problem sein, jedoch seltener als bei Frauen. »Bei Männern kommt es - vereinfacht gesagt - mit zunehmender Prostatagröße z...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.