Werbung

Buttersäureanschlag auf Projekthaus

Rostock: Bewohner vermuten rechten Hintergrund der Tat

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Rostock (epd/nd). In Rostock soll es in der Nacht zum Montag einen Buttersäureanschlag auf ein linksgerichtetes alternatives Projekthaus gegeben haben. Ein Bewohner habe in den frühen Morgenstunden einen stechenden Geruch festgestellt und die Feuerwehr alarmiert, teilte der Verein »Alternatives Wohnen in Rostock« mit.

Das Haus, in dem sich ein Café, Wohnungen und Projekträume befinden, habe nicht geräumt werden müssen. Bewohner vermuteten einen politischen Hintergrund. In der Vergangenheit habe es bereits Anschlagsversuche durch Neonazis gegeben, bei denen mehrfach Kürzel und Bekennerschreiben der Rostocker Kameradschaft »Nationale Sozialisten Rostock« (NSR) hinterlassen worden seien.

Das Polizeipräsidium Rostock bestätigte, dass Unbekannte eine Substanz auf Treppenstufen und einem Kellerfenster ausgebracht haben sollen. Dabei soll es sich laut Feuerwehr um Buttersäure gehandelt haben. Verletzte habe es nicht gegeben. Der polizeiliche Staatsschutz sei eingeschaltet worden, da ein politischer Hintergrund nicht auszuschließen sei.

Nach Angaben des Vereins soll sich der NPD-Landtagsabgeordnete David Petereit, der auch stellvertretender Landesvorsitzender der NPD in Mecklenburg-Vorpommern ist, in jüngster Vergangenheit »sehr interessiert« am Verein gezeigt haben. Er soll in der Rostocker Bürgerschaft mehrfach Anfragen zu dem Verein gestellt haben.

Auf einer neonazistischen Internetseite, für die Petereit verantwortlich sei, seien die Häuser in der Niklotstraße »als ›Anlaufstelle für kriminelle Strukturen‹ denunziert« worden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!