Werbung

Grotesk ineffizient

Martin Kröger kritisiert die massenhafte Ausspähung

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Jetzt ist es amtlich: Die Berliner Ermittler des Landeskriminalamtes haben bei ihrer fieberhaften Suche nach Autobrandstiftern auch massenhaft Mobilfunkzellen abgefragt - und das nicht nur einmal, sondern in mindestens 375 Fällen. Das entspricht einem Viertel der Anzahl der Feuer in der Zeit von 2008 bis heute. Aber nicht nur bei Autobrandstiftungen wird fleißig gespäht, sondern auch bei politisch motivierten Straftaten.

Ob daran wirklich nichts rechtlich auszusetzen ist, wie Polizeiführung und Senat gestern nicht müde wurden zu betonen, bleibt indes abzuwarten. Zwar ist unzweifelhaft, dass Autobrandstiftungen schwere Straftaten darstellen, deren Verfolgung mittels Handy-Fahndung im Gesetz explizit gestattet werden. Dennoch ist bis jetzt überhaupt nicht endgültig geklärt, ob die rechtlichen Voraussetzungen tatsächlich in jedem einzelnen Fall, in dem tausende Mobilfunkdatensätze abgefragt und ausgewertet wurden, gegeben waren. Inwiefern ein Skandal vorliegt oder eben nicht, lässt sich nach den gestern bekanntgewordenen Fakten jedenfalls noch gar nicht sagen.

Fest steht dagegen, dass die ursprünglich für den Anti-Terrorkampf entwickelte Methode beim Kampf gegen die Autozündler grotesk ineffizient ist. Überführt werden konnte nämlich mittels Volksausspähung keiner der Brandstifter. Und dies, obwohl die Ermittler viel Personal in die Maßnahme steckten. Man muss kein Experte sein um zu sehen, dass diese Ressourcen an anderer Stelle besser aufgehoben gewesen wären.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!