Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Grotesk ineffizient

Martin Kröger kritisiert die massenhafte Ausspähung

Jetzt ist es amtlich: Die Berliner Ermittler des Landeskriminalamtes haben bei ihrer fieberhaften Suche nach Autobrandstiftern auch massenhaft Mobilfunkzellen abgefragt - und das nicht nur einmal, sondern in mindestens 375 Fällen. Das entspricht einem Viertel der Anzahl der Feuer in der Zeit von 2008 bis heute. Aber nicht nur bei Autobrandstiftungen wird fleißig gespäht, sondern auch bei politisch motivierten Straftaten.

Ob daran wirklich nichts rechtlich auszusetzen ist, wie Polizeiführung und Senat gestern nicht müde wurden zu betonen, bleibt indes abzuwarten. Zwar ist unzweifelhaft, dass Autobrandstiftungen schwere Straftaten darstellen, deren Verfolgung mittels Handy-Fahndung im Gesetz explizit gestattet werden. Dennoch ist bis jetzt überhaupt nicht endgültig geklärt, ob die rechtlichen Voraussetzungen tatsächlich in jedem einzelnen Fall, in dem tausende Mobilfunkdatensätze abgefragt und ausgewertet wurden, gegeben waren. Inwiefern ein Skandal vorliegt oder eben nicht, lässt sich nach den gestern bekanntgewordenen Fakten jedenfalls noch gar nicht sagen.

Fest steht dagegen, dass die ursprünglich für den Anti-Terrorkampf entwickelte Methode beim Kampf gegen die Autozündler grotesk ineffizient ist. Überführt werden konnte nämlich mittels Volksausspähung keiner der Brandstifter. Und dies, obwohl die Ermittler viel Personal in die Maßnahme steckten. Man muss kein Experte sein um zu sehen, dass diese Ressourcen an anderer Stelle besser aufgehoben gewesen wären.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln