Werbung

Gegenschlag

  • Von Oliver Händler
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Sepp Blatter und Uli Hoeneß sind als Stammgäste dieser Rubrik immer für einen Kommentar gut. Dass sie heute gemeinsam auftreten, liegt an einer fragwürdigen »Enthüllung« des FIFA-Präsidenten. Bayern Münchens Chef Hoeneß hatte Blatter und dessen korrumpierten Fußball-Weltverband kritisiert. In seinem Gegenschlag gab der Schweizer nun Hoeneß die Schuld an Münchens Olympia-Aus.

Hoeneß hätte vor der Fußball-WM 2010 in Südafrika (das Lieblingsprojekt Blatters) zu sehr gelästert. Angeblich habe Afrikas Verbandschef Issa Hayatou - selbst mehrfach der Bestechlichkeit bezichtigt - Blatter nun verraten, dass alle Afrikaner gegen München gestimmt hätten, weil Hoeneß ihre WM kaputt machen wollte. Ohne die zwölf Stimmen Afrikas bekomme man Olympia nicht mehr, meint der FIFA-Chef.

Mal davon abgesehen, dass Pyeongchang auch ohne die Afrikaner gewonnen hätte, ist Blatters Aussage - so sie denn stimmt - doch nur Beweis für jenen Filz, den Hoeneß kritisiert hatte. Wenn Stimmen nach Sympathie vergeben oder aus Rache verwehrt werden, und nicht die Qualität einer Bewerbung entscheidet, ist die Kritik berechtigt. Und dann trägt nicht Uli Hoeneß Schuld an der Niederlage Münchens, sondern ein fehlerhaftes Wahlsystem. Das hatte schließlich auch Pyeongchang zuvor zweimal schmerzlich erfahren müssen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!