Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Extremisten hinter Mumbai-Anschlägen

Delhi (dpa/nd). Sechs Monate nach tödlichen Anschlägen in Mumbai hat die Polizei in der westindischen Wirtschaftsmetropole muslimische Extremisten für die Tat verantwortlich gemacht. Der Chef der Anti-Terror-Einheit Mumbais, Rakesh Maria, sagte am Montag, Drahtzieher sei ein hochrangiger Kommandeur der Terrorgruppe Indian Mujahideen namens Yasin Bhatkal gewesen. Er sei auf der Flucht. Zwei mutmaßliche Unterstützer seien am 15. Januar festgenommen worden. Einen weiteren Verdächtigen, der Finanzmittel bereit gestellt haben soll, hatte die Polizei bereits zuvor gefasst. Bei drei Explosionen in Mumbai waren am 13. Juli vergangenen Jahres 27 Menschen getötet und 127 weitere verletzt worden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln