Werbung

Wie Zwangsräumungen verhindert werden können

Hilfe für Berliner Mietschuldner

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die kommunalen Wohnungsbaugesellschaften in Berlin bemühen sich, Zwangsräumungen von Mietern, die in finanzielle Schwierigkeiten gekommen sind, durch Mietschuldenberatungen zu verhindern. So arbeitet die Gesobau mit dem sozialen Dienst GEBEWO zusammen. Dadurch wurden von bereits 100 gekündigten Wohnungen dieser Gesellschaft im Jahr 2010 lediglich 17 tatsächlich geräumt.

Säumigen Mietern werden außer der Mahnung kostenlose Gespräche zur Lösung ihres Schuldenproblems angeboten. Dabei geht es um Möglichkeiten zur Regulierung der Mietschulden, beispielsweise durch Ratenzahlungen, um Hilfe bei der Beantragung von Sozialleistungen für Mietschuldenübernahme oder andere Verhandlungen bei Behörden und Institutionen, aber auch um Ratschläge zum Wechsel in eine kostengünstigere Wohnung.

Beim Wohnungsunternehmen Degewo, der größten Berliner Wohnungsbaugesellschaft mit über 61 000 Wohnungen, konnten auf diese Weise in den Jahren von 2006 bis 2008 die Räumungsverfahren halbiert und die Folgekosten für Rechtsanwälte deutlich gesenkt werden.

Säumige Mieter werden zunächst schriftlich aufgefordert, sich innerhalb einer Woche mit dem Vermieter in Verbindung zu setzen. Wer sich nicht meldet, bekommt Besuch vom Mietschuldenberater.

Beratungsstellen für Mietschuldner gibt es in fast allen Berliner Bezirken. Man kann sich bei seinem Vermieter danach erkundigen. Der Berliner Mieterverein, der alles unterstützt, was Obdachlosigkeit vermeidet, rät dazu, zunächst zu ermitteln, ob ein Anspruch auf Wohngeld besteht. Diesen staatlichen Mietzuschuss kann grundsätzlich jeder beantragen. Nur Empfänger von Arbeitslosengeld II sind davon ausgenommen, weil ihnen ohnehin schon die Miete bezahlt wird.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen