Werbung

Problem Grenzkriminalität objektiv betrachten

Innenexperte Scharfenberg warnt vor »Hysterie und Angstmache«

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Hans-Jürgen Scharfenberg (LINKE) ist seit 2004 Landtagsabgeordneter.
Hans-Jürgen Scharfenberg (LINKE) ist seit 2004 Landtagsabgeordneter.

Es werden nahe der polnischen Grenze inzwischen mehr Einbrüche in Garagen und Lauben registriert und der Autodiebstahl hat enorm zugenommen, seit die Grenzkontrollen im Dezember 2007 weggefallen sind. Die CDU hat eine Aktuelle Stunde des Landtags zur Grenzkriminalität beantragt. Heute wird das Thema im Parlament debattiert. Der Landtagsabgeordnete Hans-Jürgen Scharfenberg (LINKE) warnt vor »Hysterie und Angstmache« und wirbt für eine »objektive, sachliche Betrachtung des Problems«.

Nach der Kriminalitätsstatistik habe die Zahl der Verbrechen sowohl im Land Brandenburg als auch in den Grenzgemeinden abgenommen, erklärt der Politiker. Der Fahrzeugdiebstahl habe nicht nur in der Grenzregion zugenommen, sondern insgesamt. Das kann damit zu tun haben, dass Diebe inzwischen zunehmend auch neuartige Wegfahrsperren knacken.

2007 überwog die Freude auf Erleichterungen im Reiseverkehr, erinnert Scharfenberg. »Alle haben begrüßt, dass es keine leidigen Wartezeiten und Staus mehr gibt.« Es habe allerdings auch die Angst vor mehr Kriminalität gegeben. »Das war auch unsere Sorge, obwohl für uns eindeutig die Chancen dieser Öffnung im Vordergrund standen.« Grundsätzlich haben sich nach Ansicht Scharfenbergs die positiven Erwartungen erfüllt.

Der Abgeordnete wehrt sich gegen den Eindruck, dass Probleme an der Grenze mit einem Personalabbau bei der brandenburgischen Polizei zusammenhängen. Bislang gebe es nur 232 Landespolizisten weniger als 2009. Die Zahl der Beamten im Wach- und Wechseldienst nahe der Grenze habe überhaupt nicht abgenommen. Dass Brandenburg einen Teilabzug der Bundespolizei nicht kompensieren könne, sei klar gewesen. Wie stark sich die Bundespolizei zurückzog, dazu liegen Scharfenberg keine konkreten Angaben vor. Sicher sei nur, dass es jetzt nicht mehr Beamte sind als 2007, sagt er.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen