Ravalomanana bleibt ausgesperrt

Madagaskars Expräsident an der Rückkehr gehindert / Streit weitet sich zur Krise aus

  • Von Johannes Stein, Antananarivo
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Madagaskar kommt nicht zur Ruhe. Die seit dem Putsch im Frühjahr 2009 amtierende Übergangsregierung verhinderte die Rückkehr des 2006 gewählten ehemaligen Präsidenten Marc Ravalomanana. Die Regierung der nationalen Einheit wankt.

Die Entscheidung kam von ganz oben: Madagaskars Präsident Andry Rajoelina verfügte das Einreiseverbot für seinen Vorgänger Marc Ravalomanana. Die Passagiermaschine mit dem 2009 gestürzten und seither im Exil lebenden Präsidenten musste am Sonnabend unverrichteter Dinge nach Südafrika zurückkehren, da ihr der madagassische Luftraum versperrt blieb.

Rajoelina hat Madagaskars politische Krise dadurch verschärft, denn Ravalomananas Parteigänger reagierten prompt. Ihre Partei TIM (Ich liebe Madagaskar) verließ die Übergangsregierung der nationalen Einheit (HAT). Ihre Minister würden nicht mehr an den Kabinettssitzungen teilnehmen, kündigte eine Parteivertreterin an. Zudem boykottieren die in Unter- und Oberhaus sitzenden 87 Parlamentarier der Ravalomanana-Partei die laufende Sitzungsperiode, die am Montag begann. »Nichts anderes als die Rückkehr von Präsident Ravalomanana wird seine Anhänger zufrieden stellen«, sagte die Parteivertreteri...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 567 Wörter (4041 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.