Dank Jobcenter bald obdachlos

In Hönow wurde eine Senioren-WG als Bedarfsgemeinschaft eingestuft

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Die Doppelhaushälfte am Erpeweg in Hönow steht auf einem ziemlich kleinen Grundstück. Der schmale Streifen vor dem Eingang reicht gerade aus, um zwei Autos zu parken. Hinten raus bellt Schäferhund Rex im bescheidenen Garten. Aber eine hübsche Grünanlage ist nur ein paar Schritte entfernt. Hier ist es ganz anders als in dem Hochhausquartier in Berlin-Lichtenberg, wo Herbert Schill früher wohnte. Hier wollte der 67-Jährige leben und er hat es auch mehr als ein Jahrzehnt getan. Doch am 28. Februar ist Schluss. Die Räumung wegen Mietschulden steht vor der Tür. Die Verantwortung dafür trägt das Jobcenter Märkisch-Oderland. So jedenfalls lautet die Version von Schill.

Der Rentner fasste um das Jahr 1999 herum den Entschluss, die Großstadt zu verlassen und sich im Umland niederzulassen. Damals arbeitete er noch als Techniker bei der Telekom und verdiente ganz gut. Die Miete für die 97 Quadratmeter am Erpeweg wäre ihm allein trotzdem zu vie...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.