René Heilig 01.02.2012 / Inland

Lizenz zum Töten für BND?

54 Prozent der Deutschen würden Geheimdienst-Killerkommandos akzeptieren

Ermittlungspannen und mögliche Verstrickungen in den Naziterror sowie die Bespitzelung von Linkspartei-Mandatsträgern haben den Verfassungsschutz in Bedrängnis gebracht. Der Auslandsgeheimdienst BND dagegen scheint bestens gelitten bei den Bürgern.

Gesucht werden »freiberufliche Mitarbeiter/innen mit hervorragenden Sprachfertigkeiten für arabische Sprachen, ostafrikanische Sprachen und Dialekte sowie Chinesisch und Koreanisch«. Auch Informatiker oder Volljuristen sind beim BND gefragt. Bis zum Umzug nach Berlin gilt Pullach als offizieller Arbeitsplatz. Wo der Job wirklich erledigt wird, ist geheim.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: