Lizenz zum Töten für BND?

54 Prozent der Deutschen würden Geheimdienst-Killerkommandos akzeptieren

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Ermittlungspannen und mögliche Verstrickungen in den Naziterror sowie die Bespitzelung von Linkspartei-Mandatsträgern haben den Verfassungsschutz in Bedrängnis gebracht. Der Auslandsgeheimdienst BND dagegen scheint bestens gelitten bei den Bürgern.

Gesucht werden »freiberufliche Mitarbeiter/innen mit hervorragenden Sprachfertigkeiten für arabische Sprachen, ostafrikanische Sprachen und Dialekte sowie Chinesisch und Koreanisch«. Auch Informatiker oder Volljuristen sind beim BND gefragt. Bis zum Umzug nach Berlin gilt Pullach als offizieller Arbeitsplatz. Wo der Job wirklich erledigt wird, ist geheim.

Die Stellenausschreibungen lassen Rückschlüsse auf die künftige Arbeit des Bundesnachrichtendienstes zu. Obwohl der BND inzwischen offen im Internet um Mitarbeiter wirbt und diverse soziale Vorteile wie einen soliden Beamtenstatus offeriert, können sich nur 15 Prozent der Befragten vorstellen, als Geheimagent zu arbeiten. 82 Prozent wenden sich ab.

Dabei ist die Fähigkeit, Menschen eiskalt umzubringen, in den Ausschreibungen gar nicht verlangt. Morde im BND-Auftra...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 387 Wörter (2686 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.