Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Protest gegen NPD-Parteitag

Zivilgesellschaftliche Gruppen rufen zu Protesten gegen den für den heutigen Sonnabend geplanten NPD-Landesparteitag in Berlin auf. Das Motto: »NPD No Way!« Angemeldet ist ab 11 Uhr eine Demonstration ab U-Bahnhof Residenzstraße in Reinickendorf. Dort in der Nähe liegt ein kroatisches Restaurant, das »nd« eine Veranstaltung mit 60 Teilnehmern bestätigte. Dass es sich dabei eventuell um den Landesverband der NPD handelte, interessiert den Betreiber nicht. »Bei mir kann jeder kommen und essen und trinken«, sagte er. Sollte sich der NPD-Landesverband doch in die Bundeszentrale in Köpenick zurückziehen, so sind auch am Mandrellaplatz in Köpenick vorsorglich antifaschistische Proteste angemeldet.

Die Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes/Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten (VVN/BdA) ruft dazu auf, sich kurzfristig am Sonnabendmorgen im Internet zu informieren, wo die Proteste gegen den rechtsextremen Landesparteitag genau stattfinden (berlin.vvn-bda.org). Auf der NPD-Versammlung will sich der 26-jährige Neonazi Sebastian Schmidtke zum Landesvorsitzenden wählen lassen. Schmidtke fordert damit den bisherigen Landesvorsitzenden Uwe Meenen heraus. Die VVN-BdA dazu: »Die Kandidatur Sebastian Schmidtkes bedeutet die endgültige und offene Hinwendung der Berliner NPD zum rechten Terror.«

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln