Schottland will Atomwaffen loswerden

Regierungschef Salmond: Bei Unabhängigkeit müssen Trident-Raketen verschwinden

  • Von Reiner Oschmann
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Debatte um eine mögliche Unabhängigkeit Schottlands vom Vereinigten Königreich, die mit einem für den Herbst 2014 geplanten Referendum nun endgültig zum politischen Zankapfel zwischen der Zentralregierung in London und der Regionalregierung in Edinburgh geworden ist, berührt auch den Atomwaffenstatus Großbritanniens.

Die britische Atomstreitmacht in Gestalt der vier mit Trident-Raketen bestückten Vanguard-U-Boote ist derzeit ausschließlich in Schottland, auf den Stützpunkten in Coulport und Faslane nahe Glasgow stationiert. Der Chef der Regionalregierung, Schottlands Erster Minister Alex Salmond von der seit vorigen Mai mit absoluter Mehrheit regierenden Scottish National Party (SNP) hat jetzt klargestellt, dass sein Land im Falle der Unabhängigkeit kernwaffenfrei werden müsse.

In der Referendumsdebatte des Regionalparlaments befragt, ob die Regierung eines unabhängigen Schottlands mit London einen Vertrag zur Beibehaltung der Trident-Stützpunkte abschließen würde, antwortete Salmond: »Es ist unvorstellbar, dass eine unabhängige Nation von 5,25 Millionen Menschen die weitere Anwesenheit von Massenvernichtungswaffen auf ihrem Territorium dulden würde.« Kommentatoren werteten die Stellungnahme als Abfuhr Sa...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 380 Wörter (2924 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.