Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Schottland will Atomwaffen loswerden

Regierungschef Salmond: Bei Unabhängigkeit müssen Trident-Raketen verschwinden

  • Von Reiner Oschmann
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Debatte um eine mögliche Unabhängigkeit Schottlands vom Vereinigten Königreich, die mit einem für den Herbst 2014 geplanten Referendum nun endgültig zum politischen Zankapfel zwischen der Zentralregierung in London und der Regionalregierung in Edinburgh geworden ist, berührt auch den Atomwaffenstatus Großbritanniens.

Die britische Atomstreitmacht in Gestalt der vier mit Trident-Raketen bestückten Vanguard-U-Boote ist derzeit ausschließlich in Schottland, auf den Stützpunkten in Coulport und Faslane nahe Glasgow stationiert. Der Chef der Regionalregierung, Schottlands Erster Minister Alex Salmond von der seit vorigen Mai mit absoluter Mehrheit regierenden Scottish National Party (SNP) hat jetzt klargestellt, dass sein Land im Falle der Unabhängigkeit kernwaffenfrei werden müsse.

In der Referendumsdebatte des Regionalparlaments befragt, ob die Regierung eines unabhängigen Schottlands mit London einen Vertrag zur Beibehaltung der Trident-Stützpunkte abschließen würde, antwortete Salmond: »Es ist unvorstellbar, dass eine unabhängige Nation von 5,25 Millionen Menschen die weitere Anwesenheit von Massenvernichtungswaffen auf ihrem Territorium dulden würde.« Kommentatoren werteten die Stellungnahme als Abfuhr Sa...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.