Kurden fordern »Gerechtigkeit statt Geld«

Entschädigung nach türkischem Luftangriff zurückgewiesen

  • Von Jan Keetman, Istanbul
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Der türkische Premier hatte von einem »betrüblichen« Missverständnis gesprochen und erklärt, er bedaure den Tod von 35 Zivilisten bei einem Luftangriff. Das angebotene Geld aber wollen die Familien der Opfer nicht.

Seit bei einem Luftangriff der türkischen Armee am 26. Dezember 34 jugendliche Schmuggler an der türkisch-irakischen Grenze getötet wurden, hängt die Frage über der türkischen Politik, wie es zu der tödlichen Verwechslung der Schmuggler mit Kämpfern der Kurdischen Arbeiterpartei (PKK) kommen konnte und wer die Entscheidung für den Angriff getroffen hat. Am Wochenende hat sich ein Ausschuss des Parlaments aus Ankara in die Nähe des Dorfes Ortasu getraut, aus dem die meisten der Opfer stammten. Mit Militäreskorte stapften die Parlamentarier durch den Schnee, besuchten die Gräber der jugendlichen Opfer, sprachen mit Angehörigen.

Die Vertreter der Opposition sehen die Regierung für das Massaker in der Verantwortung. Ein kurdisch...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 372 Wörter (2409 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.