Schuldig: Jan Ullrich dopte

Der Sportgerichtshof CAS verurteilt den einstigen Radprofi nachträglich

  • Von Tom Mustroph
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die zweite Februarwoche 2012 wird als die Tourgötterwoche in Erinnerung bleiben. Zunächst konnte sich der siebenfache Champion der Tour de France, Lance Armstrong, über die Einstellung seines Gerichtsverfahrens freuen. Doch dann traf es seine Rivalen härter. Alberto Contador wurde wegen Clenbuteroldopings für zwei Jahre gesperrt. Und gestern verurteilte der Internationale Sportgerichtshof CAS auch den einstigen deutschen Radstar Jan Ullrich nachträglich zu einer zweijährigen Dopingsperre.

Auch wenn Armstrong nicht vom Doping freigesprochen wurde, behält er doch alle Titel, denn die Grand Jury in den USA konnte nicht nachweisen, dass er Doping mit Steuergeld bezahlte. Dagegen muss der Spanier Contador auf einen seiner drei Toursiege verzichten, und Ullrich geht der dritte Platz 2005 verloren. Sein einziger Triumph bei der Frankreichrundfahrt 1997 bleibt ihm erhalten.

Der CAS sah Doping ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.