Hans-Gerd Öfinger 10.02.2012 / Bewegung

Wildwest im Steakhaus

Wie eine Restaurantkette versucht, sich der Betriebsräte zu entledigen

In der Steakhauskette Maredo geht es zu wie in Gangsterfilmen - Falschanschuldigungen, Kündigungen und Mobbing gegen Gewerkschafter. Der Konzern will seine Betriebsräte loswerden, vermutet man in der Gewerkschaft Nahrung, Genuss, Gaststätten (NGG)

Der Widerstand gegen die Kündigung der meisten Beschäftigten in einer Filiale der Steakhauskette »Maredo« in Frankfurt am Main kommt in Fahrt. Am Mittwoch trafen sich rund 25 Betroffene und solidarische Menschen aus Gewerkschaften und Parteien im Frankfurter Gewerkschaftshaus und besprachen die Ausweitung der öffentlichen Solidaritätsarbeit.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: