Amerikas Neue Rechte

Die Publizistin Eva C. Schweitzer über die Tea Party in den USA

  • Von Adelbert Reif
  • Lesedauer: ca. 7.5 Min.

Seit Frühjahr 2009 ist in den USA eine neue rechte Bewegung aufgetaucht. In Anlehnung an die »Boston Tea Party« im 18. Jahrhundert, den Protest der Kolonialisten gegen die britische Teesteuer, nennt sie sich Tea Party. Ihr Ziel ist es, die Macht in Washington zu erobern und Präsident Barack Obamas Wiederwahl zu verhindern. In ihrem soeben erschienenen Buch »Tea Party. Die weiße Wut. Was Amerikas Neue Rechte so gefährlich macht« (dtv, 2012) durchleuchtet Eva C. Schweitzer die neue Bewegung und ihre Aktivisten.

Dr. Eva C. Schweitzer wuchs in Deutschland und den USA auf. Sie studierte in München und Berlin Germanistik, Journalistik und amerikanische Kulturgeschichte. An der Humboldt Universität zu Berlin promovierte sie in Amerikanistik über den Times Square in New York. Seit 1998 lebt sie in New York, wo sie als politische und kulturelle Korrespondentin unter anderem für »Die Zeit«, die »Kleine Zeitung« und die »Jüdische Allgemeine« schreibt. Zu ihren jüngsten Buchveröffentlichungen zählen: »Amerika und der Holocaust. Die verschwiegene Geschichte« (2004), »Manhattan Moments. Geschichten aus New York« (2009) und »Tea Party. Die weiße Wut. Was Amerikas Neue Rechte so gefährlich macht« (2012).

nd: Frau Dr. Schweitzer, wo liegen die politischen Wurzeln der Tea Party?
Eva C. Schweitzer: Angefangen hat es im Frühjahr 2009. Die Bewegung richtete sich zunächst gegen die staatlichen Milliarden für die Wall Street. Relativ schnell aber wandte sich die Wut von den Verursachern der Finanzkrise zu deren Opfern. Sie entzündete sich an den armen Schwarzen, die durch die Immobilienkrise ihr Häuschen zu verlieren drohten und denen Präsident Barack Obama in einem Regierungsprogramm Unterstützung zugesagt hatte. Insofern hat die Bewegung, deren Anhänger in den Südstaaten verankert sind, auch eine rassistische Komponente. Diese Wutbürger stehen sehr stark unter dem Einfluss von Industriekreisen, die keine Steuern zahlen wollen, insbesondere der Koch Industries. Das ist das Unternehmen zweier Brüder, Charles und David Koch. Sie haben sehr viel Geld gegeben, um die »Rallyes« zu sponsern, bei denen die Tea Partier zu den Rathäusern zogen und ihr...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.