Werbung

S-Bahn: SPD will Verträge offenlegen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

(nd-Kammer). Während vergangene Woche der Senat die Forderungen der Initiative »S-Bahn-Tisch« noch als verfassungswidrig abgelehnt hatte, übernimmt jetzt die SPD-Fraktion einen Teil davon. Sie fordert die unverzügliche Offenlegung der S-Bahn-Verträge und unterstützt in diesem Punkt die Forderungen der Initiative für ein »Volksbegehren zur Beendigung des Chaos bei der Berliner S-Bahn«, wie SPD-Fraktionschef Raed Saleh mitteilte. Auch die anderen Forderungen werde man ernsthaft prüfen, versprach er.

S-Bahn-Tisch-Sprecher Rouzbeh Taheri begrüßte die Entscheidung, mit der die Fraktion mehr Weitsicht beweisen würde als Verkehrssenator Michael Müller (SPD), der im Senat das faktische Verbot des Volksbegehrens durchgesetzt habe. Taheri kündigte an, »nicht lockerzulassen, bis alle unsere Forderungen erfüllt sind«. Die Initiative verlangt unter anderem mehr Aufsichtspersonal auf den Bahnhöfen und eine ausreichende Zugreserve. Sie will dadurch die Privatisierung der S-Bahn verhindern. Auch die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) als Mitstreiter des S-Bahn-Tisches wertete das Einlenken der SPD als Teilerfolg. Diese sei aber gut beraten, sich geschlossen hinter die Forderungen der Initiative zu stellen.

Der Senat will vom Landesverfassungsgericht die Zulässigkeit des Volksbegehrens prüfen lassen.

ndLive 2018

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Die Serie aus dem studentischem Kosmos.

Leben trotz Studium?!

Jetzt 14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt lesen und keine Folge verpassen.

Kostenlos bestellen!