Stillstand bei der BVG

Warnstreik legt am Sonnabend Busse, U- und Straßenbahnen lahm

  • Von Bernd Kammer
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.
Den letzten BVG-Streik gab es 2008.

Keine gute Nachricht für Herthafans, Berlinale-Besucher und all die anderen Fahrgäste der BVG: Am Sonnabend bleiben Busse, Straßen- und U-Bahnen zwischen vier und 19 Uhr in den Depots. Wegen der festgefahrenen Tarifverhandlungen ruft die Gewerkschaft ver.di zum 15-stündigen Warnstreik auf.

Die Tarifkommission habe das Angebot der Arbeitgeber aus der sechsten Verhandlungsrunde als unzureichend abgelehnt, teilte die Gewerkschaft mit. Der Samstag sei für den Warnstreik bewusst gewählt worden, um die Auswirkungen für die Fahrgäste in Grenzen zu halten. »Wir wollten aber gleichzeitig auch ein deutliches Zeichen setzen«, so ver.di-Sprecher Andreas Splanemann.

Für den Fahrgastverband Igeb ist die Streikdauer jedoch völlig überzogen. »Zwei Stunden wären für einen Warnstreik noch akzeptabel«, so Igeb-Vize Jens Wiesek...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.