Werbung

Hamburg übernimmt Mehrheit bei Hapag-Lloyd

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Hannover (AFP/nd). Der Touristikkonzern TUI zieht sich weiter aus der Reederei Hapag-Lloyd zurück. TUI einigte sich mit dem Hamburger Konsortium »Albert Ballin« auf den Verkauf weiterer Anteile und senkt seine Beteiligung an Hapag-Lloyd von derzeit 38,4 Prozent bis Ende Juni auf 22 Prozent, wie der Konzern am Dienstagabend mitteilte. Die Stadt Hamburg als zweitgrößte Gesellschafterin von Albert Ballin zahlt nach eigenen Angaben für den Kauf der Anteile 420 Millionen von insgesamt 600 Millionen Euro. Die Beteiligung der Stadt an Hapag-Lloyd wächst damit von derzeit 23,6 Prozent auf 36,9 Prozent. Derzeit hält Albert Ballin 61,6 Prozent der Hapag-Lloyd-Anteile.

Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) erklärte am Abend, es sei bei den Verhandlungen mit TUI ein »gutes Ergebnis« erzielt worden, »das den Interessen unserer Stadt und den Anforderungen der Reederei gerecht wird«. Der Hapag-Lloyd-Vorstandsvorsitzende Michael Behrendt erklärte, nun sei die Reederei »noch fester mit Hamburg und seinem Hafen verbunden«. Im vergangenen Jahr verzeichnete Hapag-Lloyd einen deutlichen Ergebnisrückgang. Das bereinigte operative Ergebnis betrug nur noch rund 101 Millionen Euro, nach 550 Millionen Euro im Vorjahr.


ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!