Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Hamburg übernimmt Mehrheit bei Hapag-Lloyd

Hannover (AFP/nd). Der Touristikkonzern TUI zieht sich weiter aus der Reederei Hapag-Lloyd zurück. TUI einigte sich mit dem Hamburger Konsortium »Albert Ballin« auf den Verkauf weiterer Anteile und senkt seine Beteiligung an Hapag-Lloyd von derzeit 38,4 Prozent bis Ende Juni auf 22 Prozent, wie der Konzern am Dienstagabend mitteilte. Die Stadt Hamburg als zweitgrößte Gesellschafterin von Albert Ballin zahlt nach eigenen Angaben für den Kauf der Anteile 420 Millionen von insgesamt 600 Millionen Euro. Die Beteiligung der Stadt an Hapag-Lloyd wächst damit von derzeit 23,6 Prozent auf 36,9 Prozent. Derzeit hält Albert Ballin 61,6 Prozent der Hapag-Lloyd-Anteile.

Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) erklärte am Abend, es sei bei den Verhandlungen mit TUI ein »gutes Ergebnis« erzielt worden, »das den Interessen unserer Stadt und den Anforderungen der Reederei gerecht wird«. Der Hapag-Lloyd-Vorstandsvorsitzende Michael Behrendt erklärte, nun sei die Reederei »noch fester mit Hamburg und seinem Hafen verbunden«. Im vergangenen Jahr verzeichnete Hapag-Lloyd einen deutlichen Ergebnisrückgang. Das bereinigte operative Ergebnis betrug nur noch rund 101 Millionen Euro, nach 550 Millionen Euro im Vorjahr.


Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln