Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Streit um die Wirtschaftsregeln

Nach Xi-Besuch bei Obama bleiben die alten Reibungspunkte

Chinas künftiger starker Mann war zu Besuch beim USA-Präsidenten. Der forderte, China müsse sich an Wirtschaftsregeln halten.

Washington (AFP/nd). Der als künftiger chinesischer Staatschef gehandelte Vizepräsident Xi Jinping hat sich bei Präsident Barack Obama vorgestellt. Der anerkannte, dass China eine »außergewöhnliche Entwicklung« hingelegt habe. Mit mehr Macht und Wohlstand komme aber auch »mehr Verantwortung« für Peking, sagte Obama. »Wir wollen mit China zusammenarbeiten, um sicherzustellen, dass sich jeder an die Verkehrsregeln des Weltwirtschaftssystems hält.« Es müsse ausgeglichene Handelsströme zwischen China und den USA geben.

Auch Xi rief später bei einem Mittagessen mit US-Vizepräsident Joe Biden und Außenministerin Hillary Clinton zu »größerem Gleichgewicht« bei Handel und Investitionen auf. Er appellierte an die USA, die Differenzen durch Dialog und nicht durch den Aufbau von Handelsschranken zu lösen.

Die USA und China streiten vor allem um die niedrige Bewertung der chinesischen Währung, was Washington als unfairen Vorteil auf dem Weltmarkt anprangert. Im US-Kongress setzen sich Abgeordnete für Strafzölle auf chinesische Produkte ein. Obama kündigte die Schaffung einer neuen Behörde an, um die Einhaltung von Handelsregeln insbesondere durch China zu überprüfen.

Außerdem erklärte er, die USA pochten weiter darauf, dass »Hoffnungen und Rechte« der Menschen weltweit verwirklicht werden. Xi verwies auf »enorme« Fortschritte bei den Menschenrechten im Laufe der vergangenen 30 Jahre, räumte allerdings »Raum für Verbesserung« ein. China werde im Lichte seiner nationalen Bedingungen weitere Schritte unternehmen.

Zwischen den USA und China gibt es auch militärische Reibungspunkte. Während Washington auf die chinesische Aufrüstung vor allem bei der Marine verweist, lehnt Peking die geplante Ausweitung der US-Militärpräsenz im asiatisch-pazifischen Raum ab.

Xi war am Montag in den USA gelandet. Weitere Stationen der bis Freitag dauernden Reise sind der Bundesstaat Iowa, wo sich Xi in den 80er Jahren für ein Austauschprogramm aufgehalten hatte, sowie Los Angeles. Der Vizepräsident lud Obama nach Angaben des Weißen Hauses zu einem Gegenbesuch in China ein.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln