Werbung

UN-Plenum stimmt über Syrien ab

Damaskus plant Referendum am 26. Februar

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

New York/Damaskus (dpa/nd). Nach dem Scheitern der Syrien-Resolution im Weltsicherheitsrat will die UN-Vollversammlung am heutigen Donnerstag in New York über einen Entwurf abstimmen, in dem das Vorgehen des syrischen Staates gegen Oppositionelle verurteilt wird. Wie UN-Diplomaten am Mittwoch in New York mitteilten, soll die Abstimmung um 21 Uhr MEZ stattfinden. Die Vollversammlung kann zwar offiziell Verurteilungen aussprechen, aber keine Sanktionen beschließen.

Bereits am Wochenende hatten US-Medien über einen von Saudi-Arabien vorbereiteten Resolutionsentwurf berichtet, in dem die Verletzung von Menschenrechten durch die Regierung von Präsident Baschar al-Assad verurteilt und ein sofortiges Ende der Angriffe auf die Bevölkerung gefordert wird.

In Damaskus kündigte Assad unterdessen einen Schritt zur Demokratisierung an. Am 26. Februar sollen die Syrer über eine neue Verfassung abstimmen. Die wesentlichste Neuerung ist, dass die führende Rolle der seit Jahrzehnten regierenden Baath-Partei nicht mehr festgeschrieben ist. Politische Aktivitäten auf Basis der Religion oder der Stammeszugehörigkeit sind weiter verboten. Gleichzeitig wird betont: »Die islamische Jurisprudenz ist die Hauptquelle der Gesetzgebung«, und nur ein Muslim darf Präsident werden. Die Frage, wie diese Abstimmung praktisch ablaufen soll, während in mehreren Provinzen Bürgerkrieg herrscht, blieb allerdings offen.

Eine Explosion in der Stadt Homs zerstörte eine Gaspipeline. Syrische Medien machten Terroristen dafür verantwortlich.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!