Werbung

Schlosspark für Stuttgart 21 geräumt

2400 Polizisten im Einsatz

  • Von Gesa von Leesen, Stuttgart
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Für den Bau des umstrittenen Tiefbahnhofs Stuttgart 21 haben 2400 Polizisten das Zeltdorf der S21-Gegner im Stuttgarter Schlossgarten geräumt. Der Einsatz dauerte etwa zehn Stunden und verlief weitgehend friedlich. Am frühen Morgen verließen laut Polizeiangaben die letzten 100 Demonstranten den innerstädtischen Park ohne größeren Widerstand. Gegen ein Uhr in der Nacht waren noch etwa 1300 Stuttgart-21-Gegner im Park gewesen. Um sich Zugang zum Park zu verschaffen, setzte die Polizei auch Schlagstöcke ein - laut der Parkschützer »grundlos und rücksichtslos«, laut Polizei notwendig, weil sich einige Demonstranten massiv verkeilt hätten. Von 104 Gegnern des Tiefbahnhofs wurden die Personalien aufgenommen, 24 von ihnen beschuldigt die Polizei strafbarer Handlungen wie Beleidigung. Vier Demonstranten kamen in Gewahrsam, unter anderem wegen des Vorwurfs des Widerstands gegen Polizeibeamte und des Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz. Sowohl Polizeiführung als auch der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) zeigten sich erleichtert über den friedlich verlaufenen Einsatz.

Noch gestern Vormittag begann die Deutsche Bahn, Bäume am Rande des Parks zu fällen. In den kommenden Wochen sollen 108 Bäume gerodet und 68 Bäume versetzt werden. Damit wäre dann das zentrale innerstädtische Baufeld frei, um das Riesenloch für den mindestens 4,1 Milliarden Euro teuren Tiefbahnhof zu baggern. Wann diese Bauarbeiten tatsächlich anfangen, ist allerdings noch unklar, da die Bahn Probleme hat, Firmen zu finden, die diese Aufgabe übernehmen wollen. Stuttgart-21-Gegner sind überzeugt, dass die Stuttgarter nun ein Jahr lang eine öde Brache anstelle des Parks vorfinden werden. Für sie ist die Räum- und Fällaktion Aktionismus, um vermeintlichen Baufortschritt zu demonstrieren.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!