Superreiche lieben London

Steueranreize für Immobilien locken gut Betuchte aus aller Welt an die Themse

  • Von Reiner Oschmann
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

London ist nicht nur teuer, sondern auch beliebt. Kürzlich setzte eine Analyse zu den 20 teuersten Mietstädten der Welt die britische Hauptstadt auf Platz 2 hinter Sonderfall Monaco, aber weit vor New York und Tokio, Paris, Genf und Hongkong. Andere Studien belegen die weiter steigende Anziehungskraft Londons auf Superreiche. Namentlich auf Diktatoren aller Couleur, die für ihre Beute einen sichereren Anlageplatz als Nordafrika, den Nahen und Mittleren Osten, Russland oder die Ukraine suchen.

2011 erwarben nichtbritische Käufer Wohneigentum im Umfang von über 4,3 Milliarden Pfund (rund 5,3 Milliarden Euro) in London - mehr als doppelt so viel wie 2010, teilte Savills mit. Yolande Barnes, Forschungsdirektorin der Maklerfirma, sagte, dieser Boom für Grundstücke, Häuser und Luxusapartments habe »fast komplett in der zweiten Jahreshälfte stattgefunden«. Über drei Viertel aller Immobilien, die mehr als fünf Millionen Pfund gekostet hätte...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 523 Wörter (3475 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.