Werbung

Eine gute Deutsche

Elli Voigt - im Kampf gegen Hitler gestorben

  • Von Bärbel Schindler-Saefkow
  • Lesedauer: 2 Min.
Eine gute Deutsche

Dieses Foto ist der Gestapo nicht in die Hände gefallen. Es zeigt Elli Voigt, umringt von Zwangsarbeiterinnen, vermutlich aus der Sowjetunion, um die sie sich im Kabelwerk Schönow bei Bernau gekümmert hatte. Die Mutter von zwei Kindern, deren Mann Fritz Voigt in das Strafbataillon 999 eingezogen worden war, hat Lebensmittel und Lebensmittelmarken gesammelt und die Zwangsarbeiter mit Informationen über den Kriegsverlauf versorgt.

Am 13. Juli 1944 wurde Elli Voigt verhaftet und grausam gefoltert. Sie war eine der drei Frauen aus dem Widerstandskreis um Anton Saefkow, Franz Jacob und Bernhard Bästlein, über die das Todesurteil verhängt wurde; sie starb am 8. Dezember 1944 unter dem Fallbeil im Zuchthaus Berlin-Plötzensee. In ihrem letzten Brief schrieb Elli Voigt an ihren Mann: »In der Hoffnung auf das Leben, gehe ich in den Tod.« Dieser Satz steht als Beispiel für deutschen Widerstand auf einem Denkmal in der italienischen Stadt Como.

1976 besuchte Maria Gorewa-Tschederowa, die Zwangsarbeit in Schönow leisten musste und später ins KZ Ravensbrück deportiert worden ist, die DDR. Sie erinnerte sich: »Es war Ende des Jahres 1942 als man uns in unserer Heimat wie Vieh zusammen trieb. Nach langer Fahrt durch unser zerstörtes Land kamen wir nach 14 Tagen in Deutschland an. Verschüchtert, verzagt und fast mutlos warteten wir auf das Kommende. So kamen wir nach Schönow in das Kabelwerk … Wir fassten den Entschluss, uns Hilfe von außen zu suchen … Ich schrieb einen Zettel und warf ihn über den Zaun: ›Helft uns, man saugt uns das Blut aus und ernährt uns schlecht!‹ … Kurze Zeit später wurde ich mit Elli Voigt bekannt … An die guten deutschen Menschen denke ich gern zurück.«

Zum 100. Geburtstag am 22. Februar wird Elli Voigt in Schönow mehrfach gedacht: am hiesigen Gedenkstein für sie sowie in der Kirche; ab 19 Uhr findet in der Margarete-Steffin-Volkshochchule in Berlin-Lichtenberg eine Ehrung statt, an der eine Tochter von Elli Voigt und weitere Angehörige von Widerstandskämpfern teilnehmen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln