Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Der baskische Tiger setzt auf E-Mobilität

Genossenschaften und Familienbetriebe bauen ersten spanischen Elektro-Motorroller

  • Von Ralf Streck, San Sebastian
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

In der Kleinstadt Hernani wird das erste spanische Elektro-Motorrad gebaut. An der Entwicklung und Produktion sind eine Reihe von Unternehmen beteiligt. Gleichzeitig entsteht im baskischen Hochland ein Elektroauto.

Iñaki Santillana ist stolz. »Es ist ein urbanes Fahrzeug und richtet sich an Benutzer mit einem ökologischen Bewusstsein«, sagt er. Er zeigt in den Verkaufsräumen von »La Factory« im baskischen San Sebastian auf den ersten elektrischen Maxi-Scooter mit dem Namen »LEMev Stream«. Laut dem Marketingchef des Familienbetriebs mit dem baskischen Namen »Luma« (deutsch »Feder«), ist es das erste Elektro-Motorrad aus Spanien. Federführend treibt Luma, bisher vor allem Hersteller von Schlössern für Zweiräder, seit fünf Jahren die Idee voran. Produziert werden die Motorräder in der Kleinstadt Hernani, acht Kilometer von San Sebastian entfernt. Die Firma schließt eine Marktlücke, »in der sich die großen Anbieter zurückhalten«, sagt Santillana. »Für die urbane Mobilität braucht man heute keine Benzinmotoren mehr«, sagt er. Luma konnte neben der langjährigen Kooperation mit dem Unternehmen LEM,...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.