Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kulturerhalt gefordert

(nd). Anlässlich des Konfliktes um das Kunst- und Wohnprojekt Schokoladen in Mitte fordert die Initiative »Stadt Neudenken« eine gestaltende Liegenschaftspolitik zum Erhalt sozialer und kultureller Vielfalt

Laut einer Mitteilung sieht die Initiative den Fall Schokoladen als Paradebeispiel, wie Berlin bisher mit seinem kulturellem Kapital umgeht. »Statt mit Weitsicht nach Lösungen zu suchen, wird - wie auch im Fall c/o Berlin - im letzten Moment ein verzweifelter Rettungsversuch unternommen, als hätte man nicht gewusst, was auf uns zukommt«, erklärt Leonie Baumann, Mitgründerin der Initiative und Rektorin der Kunsthochschule Berlin Weißensee dazu.

Die Initiative plant den Angaben zufolge einen Runden Tisch zur Liegenschaftspolitik unter Beteiligung von Wissenschaft, Zivilgesellschaft und Politik.

www.stadtneudenken.net

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln