Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Frankfurt: Bahnfahren statt Fliegen

Flughafenstreik zwingt Passagiere zum Umsteigen

Berlin/Frankfurt (dpa/nd). Zahlreiche Reisende sind wegen des Streiks am Frankfurter Flughafen am Montag auf die Bahn umgestiegen. Besonders auf den Nord-Süd-Strecken nach Stuttgart, München, Berlin und Hamburg seien mehr Fahrgäste unterwegs, sagte ein Bahnsprecher in Berlin. Es gebe dadurch aber keine Probleme. Am Hauptbahnhof und am Flughafen Frankfurt wiesen Mitarbeiter die neuen Passagiere ein, Züge seien verlängert worden. »Alles, was rollen kann, rollt«, sagte der Sprecher. Lufthansa- und Air-Berlin-Passagiere, die wegen des Streiks am Frankfurter Flughafen nicht fliegen können, dürfen ihr Ticket kostenfrei gegen eine Bahnfahrkarte tauschen.

Rund 200 Vorfeldlotsen und andere Beschäftigte am Frankfurter Flughafen wollen mit dem 48-Stunden-Streik seit Montagmorgen ein eigenes Tarifwerk mit hohen Gehaltssteigerungen erzwingen. Derzeit soll der Streik bis Mittwochmorgen um fünf Uhr dauern. Am späten Montagnachmittag wollte die Gewerkschaft der Flugsicherung (GdF) aber noch über eine Verlängerung des Streiks entscheiden.

Die Bundesregierung will die Streikwelle derweil nicht bewerten. »Die Tarifautonomie ist verfassungsrechtlich geschützt«, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag in Berlin.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln