Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

71 Millionen Euro für Camp Kundus

Nutzung des Feldlagers über 2014 hinaus

Berlin (dpa/nd). Trotz des laufenden Abzugs der Kampftruppen aus Afghanistan hält das Verteidigungsministerium Millionen-Investitionen in das Bundeswehr-Camp Kundus für gerechtfertigt. Der stellvertretende Ministeriumssprecher Christian Dienst sagte am Montag, damit solle eine mögliche Nutzung des zweitgrößten deutschen Feldlagers am Hindukusch auch über das Ende des Kriegseinsatzes 2014 hinaus sichergestellt werden. Für neun große Baumaßnahmen würden derzeit 52 Millionen Euro ausgegeben. Weitere 19 Millionen müssten noch genehmigt werden. »Letztendlich wird das Geld investiert in die Zukunft Afghanistans«, sagte Dienst.

Der Bundeswehreinsatz in Afghanistan hat nach jüngsten Angaben der Bundesregierung in den vergangenen zehn Jahren 6,1 Milliarden Euro gekostet. Für Wiederaufbau und Entwicklung des Landes stellte Deutschland weitere 1,7 Milliarden Euro bereit. Allein der Bau von sechs neuen Unterkunftsgebäuden im Camp durch die staatliche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit kostet 8,2 Millionen Euro. Fünf Gebäude sind laut Dienst fertiggestellt, ein weiteres noch im Bau.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln