Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Sambarausch in Rio, Narretei in Düsseldorf

Tänze am Zuckerhut, farbenfrohe Umzüge in Deutschland

Schrill, bunt und laut feierten die Narren in der Stadt am Zuckerhut den Karneval in Rio. Höhepunkt war das Defilee der Sambaschulen. Auch in vielen deutschen Städten tanzten die Narren auf den Straßen.

Brasiliens Karnevalshochburg Rio de Janeiro ist außer Rand und Band: Hunderttausende Jecken tanzten und feierten bei sommerlichen Temperaturen bis in den Morgen des Rosenmontags. »Só Alegria« (Nur Freude) hieß das Motto vieler Narren, die an einem der 400 Straßenumzüge teilnahmen. Im legendären Sambódromo verfolgten über 70 000 Zuschauer das traditionelle Defilee der Sambaschulen, deren Tänzer und Tänzerinnen prächtige Kostüme und auch viel nackte Haut zeigten.

»Ich bin überhaupt nicht müde. Für mich fängt der Karneval erst an. Ich bin superglücklich«, sagte Ellen Rocche, Samba-Queen des Vereins Porto da Pedra, der weit nach Mitternacht mit einem ungewöhnlichen Thema auf die 700 Meter lange Paradestrecke des Sambódromos ging. Die Schule erzählte die Erfolgsgeschichte des Joghurts und zeigte in ihrem Defilee tänzerisch, wie aus Milch durch Fermentierung Joghurt wird. »Der Joghurt ist Symbol der Gesundheit, der Freude und der Vitalit...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.