Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ein Pastor mit höchst politischen Ambitionen

Dr. h.c. Joachim Gaucks langer Weg von Rostock nach Berlin

Joachim Gauck wird am 24. Januar 1940 in Rostock als Sohn eines Kapitäns geboren.

1951: Deportation des Vaters nach Sibirien. Erst 1955 kehrt er nach Rostock zurück.

1958 bis 1965: Gauck studiert Theologie in Rostock.

1965 bis 1982: Der Absolvent arbeitet bei der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Mecklenburg als Vikar, dann als Pastor in Lüssow/Kreis Güstrow.

1970: Der Pastor wird in das Neubaugebiet Rostock-Evershagen versetzt und ist Rostocks Kreis- und Stadtjugendpfarrer. Die DDR-Staatssicherheit hat ihn seit 1974 im Blick. 1988 beschloss die Stasi die Einstellung des Operativen Vorgangs gegen Gauck (»Larve«). Es wird eingeschätzt, dass von Gauck »derzeit keine Aktivitäten ausgehen werden, die eine weitere Bearbeitung ... erforderlich machen«.

1982 bis 1990: Leiter der Kirchentagsarbeit in Mecklenburg.

1989: Gauck engagiert sich als ein Bürgerrechtler der letzten Stunde in der DDR-Opposition, wird von der Kirchenarbeit für das Neue Forum freigestellt. Im Jahr 2000 behauptete der letzte DDR-Innenminister Peter-Michael Diestel auf Grund von Erklärungen von MfS-Offizieren, Gauck sei ein Begünstigter des DDR-Regimes gewesen. Die juristischen Auseinandersetzungen endeten mit gütlicher Einigung.

1990: Wahl in die erste frei gewählte Volkskammer für das Neue Forum. Er wird »Sonderbeauftragter für die personenbezogenen Unterlagen des ehemaligen Staatssicherheitsdienstes der DDR«. Ab 3. Oktober machen ihn Bundespräsident von Weizsäcker und Kanzler Kohl zum »Sonderbeauftragten der Bundesregierung für die personenbezogenen Unterlagen des ehemaligen Staatssicherheitsdienstes«.

1991: Gauck wird »Bundesbeauftragter für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR«. Zehntausende verlieren durch das »Gaucken«, also die staatlich angeordnete Enttarnung ihrer Stasi-Kontakte, den Job.

1995: Gauck wird für weitere fünf Jahre »Bundesbeauftragter« und mit dem Bundesverdienstkreuz Erster Klasse ausgezeichnet. Er ist Ehrendoktor der Uni Rostock.

1998: Mitautor des »Schwarzbuch des Kommunismus«

2010: Nach dem Rücktritt von Bundespräsident Horst Köhler (CDU) wird der parteilose Gauck von SPD und Grünen für das Amt nominiert und unterliegt Christian Wulff (CDU). hei

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln