Aert van Riel 21.02.2012 /

FDP führt Merkel vor

Der Kandidatenstreit könnte weitreichende Folgen für Schwarz-Gelb haben

Die FDP hat in der Personalie Joachim Gauck einen Machtkampf mit Bundeskanzlerin Angela Merkel gewagt - und diesen gewonnen. Aus Unionskreisen wird den Liberalen nun Vertrauensbruch vorgeworfen.

Regierungssprecher Steffen Seibert versuchte gestern, die Wogen zu glätten. Dass die Koalition sich am Sonntagabend gemeinsam mit SPD und Grünen auf den Bundespräsidentenkandidaten Joachim Gauck geeinigt hatte, bezeichnete er als »gutes Ergebnis für die Koalition, die Bundesregierung und das Land insgesamt«. Doch dieses Statement konnte nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Debatten über die Personalie Gauck die Bundesregierung an den Rand des Scheiterns gebracht hatten.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: