Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Schotter auf den Schienen

Rüdnitz (dpa). Weil Kinder Schottersteine auf die Schienen gelegt hatten, ist die Bahnstrecke Berlin-Stralsund bei Rüdnitz (Barnim) für eine Stunde gesperrt worden. Mehrere Züge hatten am Sonntagabend die Steine überfahren. Es sei dabei zu »erheblichen Erschütterungen« in den Zügen gekommen, teilte die Bundespolizei gestern mit. Verletzt wurde niemand. Ein Fahrer hatte Kinder bemerkt. Die alarmierten Beamten suchten das Gelände allerdings erfolglos ab. Nach der Entfernung der Schottersteine wurde die Strecke gegen 19.30 Uhr wieder freigegeben. 24 Züge hätten sich erheblich verspätet, hieß es. Wenn eine große Zahl von Steinen auf den Schienen gelegen hätte, dann hätte das möglicherweise schlimmere Folgen gehabt, sagte ein Sprecher der Bundespolizei.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln