Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Somalias Gipfel-Hoffnung

Eine hochrangig besetzte Konferenz in London soll Lösungen für den Chaos-Staat finden

  • Von Marc Engelhardt, Genf
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

In London beraten heute hochrangige Politiker aus mehr als 40 Staaten über eine Strategie, um mehr als zwei Jahrzehnte Chaos, Krieg und Leid in Somalia zu beenden.

Wenn man dem britischen Premier James Cameron glauben möchte, dann entscheidet sich heute in London die Zukunft eines ganzen Landes: Somalia, seit 21 Jahren ohne funktionale Regierung, soll endlich wieder ein Staat wie jeder andere werden. Hochrangige Vertreter von 40 Regierungen, unter ihnen US-Außenministerin Hillary Clinton, treffen deshalb zu Diskussionen mit der international anerkannten Übergangsregierung Somalias zusammen. Auch UN-Generalsekretär Ban Ki Moon und Vertreter anderer internationaler Institutionen werden erwartet. Cameron hat im Vorfeld klargemacht, dass die »London Conference on Somalia« etwas ganz besonderes sein soll - nicht bloß eine der zahlreichen Konferenzen, die alle paar Monate zu Somalia abgehalten werden.

Die Zeit drängt. Derzeit wird in Somalia an verschiedenen Fronten gekämpft. Truppen unter Mandat der Afrikanischen Union kontrollieren die Hauptstadt Mogadischu. Im Landessüden sind kenianische Soldate...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.