Hans-Dieter Schütt 24.02.2012 / Kultur

Die Welt geht zum Teufel

»Der Meister und Margarita« von Michail Bulgakow am Staatsschauspiel Dresden

Teufelstodestanz: Matthias Reichwald, Nele Rosetz

Die Welt besteht aus hohen fensterlosen Wänden. Jemand malt eine Ziffer ans kalte dreckige Dunkelgrau, das genügt als Ortskennung: die Zelle einer Irrenanstalt. Hier herrscht Heimatlosigkeit, in der Menschen groß tun müssen, um nicht ihre Geringfügigkeit zu spüren. Mit allem kann man groß tun: mit der Liebe, mit schriftstellerischem Talent, mit einer politischen Idee. Gott wäre es vielleicht peinlich, da hinabzusteigen, dem Teufel nicht.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: