Bezahlbarer Strom zu allen Zeiten

Rot-rotes Kabinett beschloss einstimmig die Energiestrategie 2030

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Ein kleiner Sarg am Dienstagnachmittag vor der Potsdamer Staatskanzlei: Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) sowie Wirtschaftsminister Ralf Christoffers und Umweltministerin Anita Tack (beide LINKE) trugen symbolisch den Klimaschutz zu Grabe. Es war allerdings nicht der echte Regierungschef und es waren auch nicht die leibhaftigen Minister, sondern bloß Anhänger der Umweltorganisation Greenpeace, die sich Pappmasken vor die Gesichter gezogen hatten. Der Anlass: das rot-rote Kabinett hatte gerade einstimmig die Energiestrategie 2030 beschlossen.

In der Strategie stehen ehrgeizige Ziele. So soll der Energieverbrauch bis 2030 pro Jahr um durchschnittlich 1,1 Prozent sinken. Am Ende sollen 40 Prozent der verbrauchten Energie aus erneuerbaren Quellen wie Wind und Sonnenlicht erzeugt werden. Der CO2-Ausstoß soll drastisch auf 25 Millionen Tonnen im Jahr gesenkt werden. Damit leiste Brandenburg seinen Beitrag, die Erwärmung der Erde a...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 630 Wörter (4659 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.