Wer will noch mal, wer hat noch nicht?

Die Europäische Zentralbank flutet erneut den Bankensektor mit Geld, um die Staatsschuldenprobleme in den Griff zu bekommen

  • Von Kurt Stenger
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Während Europas Regierungen durch den Fiskalpakt zu massiven Haushaltskürzungen gezwungen werden, bekommen die Banken im Euroraum offenbar unbegrenzt Geld.

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat erneut eine Riesensumme in die Finanzmärkte gepumpt. Im Rahmen eines Drei-Jahres-Tenders liehen sich 800 Banken eine Gesamtsumme von 529,5 Milliarden Euro. Das Geld ist entsprechend dem aktuellen Leitzins mit jährlich 1,0 Prozent extrem niedrig verzinst. Kurz vor Weihnachten hatte die EZB bereits eine Summe von rund 489 Milliarden Euro für drei Jahre vergeben.

Üblicherweise verleiht die Zentralbank Geld nur für kurze Zeiträume zwischen einer Woche und drei Monaten. Ihr ungewöhnliches Vorgehen hatte die EZB schon im Dezember damit begründet, dass sich die Banken gegenseitig kein Geld mehr verleihen, daher ein Austrocknen des Geldmarkts und eine Kreditklemme drohen.

Der eigentliche Grund war freilich ein anderer. Die Zentralbank darf gemäß Artikel 123 des »Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union« keine Kredite an staatliche Stellen vergeben und auch keine Staatsanleihen bei Ers...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 522 Wörter (3637 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.