Nachhaltiges Geschwätz

»Deutschlands beste Nachhaltigkeitsberichte« entlarven deren Urheber

  • Von Marcus Meier
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.

Das private Institut für Ökologische Wirtschaftsforschung prämierte in diesen Tagen »Deutschlands beste Nachhaltigkeitsberichte«. Zu den Gewinnern zählen ökosoziale Musterkonzerne wie BMW, Bayer, BASF und Siemens. Schirmherrin Ursula von der Leyen ist begeistert.

Deutschlands beste Nachhaltigkeits-Berichterstatter 2011
Nachhaltigkeit ist ein schwer zu fassender Begriff – genau das macht »Nachhaltigkeit« so attraktiv für Greenwashing betreibende Unternehmen und Politiker. Nachhaltigkeit? Klingt attraktiv. Kann niemand nachvollziehen. Ist gut für die Reklame.

Nachhaltigkeit umfasse drei Dimensionen, ist immerhin des Öfteren zu lesen: die wirtschaftliche, die ökologische und die soziale. Mitunter findet auch das Quasi-Synonym Zukunftsfähigkeit Verwendung. So auch in der 1996 erschienenen Studie »Zukunftsfähiges Deutschland« des Wuppertal Instituts für Klima, Umwelt und Energie, deren Autoren vorrechneten, was Nachhaltigkeit für unserer Land bedeuten würde. Dann müsste der Rohstoffverbrauch und Schadstoffausstoß binnen weniger Jahrzehnte um teils 80 bis 90 Prozent und in einigen Bereichen auf Null sinken. »Von solchen Reduktionen ist praktisch überhaupt noch nicht die Rede. In keinem Land der Erde!«, resümiert Ernst Ulrich von Weizsäcker, der Gründungspr...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1164 Wörter (8524 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.